Guten Abend allerseits, liebe Blogleserinnen und -leser.

Bei semi-gutem Wetter machten wir uns wieder auf, bekannte und weniger bekannte Wanderwege zu erkunden, um euch schöne Fotos präsentieren zu können.

Das erste Ziel war ein See in den Bergen in der Region Flakstad, der auf den schönen Namen Solbjørnvatnet hört. Laut Wander-App handelt es sich hier um eine leichte bis mittelschwere Wanderung, genau das richtige nach dem Frühstück. Da diese Bewertung anscheinend von Reinhold Messner vergeben wurde, kämpften wir ganz schön bis wir zu besagtem Tümpel kamen. Dafür hatten wir eine tolle Aussicht und auch kaum Regen, nur beim Auf- und Abstieg.

Nach knappen zweieinhalb Stunden war unsere Wanderlust trotz nasser Schuhe nicht befriedigt, also machten wir uns zum nächsten Spot Richtung Å i Lofoten auf, der letzten Stadt der Lofoten am südwestlichen Ende, wo auch unsere E10 endet.

Ursprünglich wollten wir in Reine Kanus (oder Kayaks) mieten, um ein paar Runden auf dem Wasser zu drehen, aber die Idee hatte sich nach der Frage des norwegischen Kayakverleihers am Bootsverleih nach unseren Kayak-Licences relativ schnell erledigt. Die konnten wir natürlich nicht vorweisen, da sie neben unseren Flugscheinen und Spaceshuttle-Führerscheinen in unserer Villa im Safe liegen. Also Plan B, nächste Wanderung.

Zwischen Reine und Å starteten wir in bergaufwärts nahe der Stadt Sørvågen zum See Trolldalsvatnet. Leider gab es hier im Gegensatz zu unseren bisher klar definierten Wanderwegen mehrere Alternativen, weshalb wir es leider nie zu besagtem See schafften. Allerdings sahen wir wunderbare Wasserfälle und den See Stuvdalsvatnet, ziemlich viele Zungenbrecher heute.

Als Abschluss schauten wir uns noch das oben beschriebene Städtchen Å an und genossen hier am Rand der Insel endlich die Sonne, welche wir in den letzten Tagen doch stark vermissten.

Sofern unser VPN funktioniert, schauen wir uns nun noch die eine oder andere Folge Lucifer an und heute Nacht vielleicht sogar Nordlichter, die Chancen sollen nicht schlecht stehen… sogar in Deutschland?!

Es grüßen eurer Wanderpokale Löni Kevin Andi und Vera!