Digermulenkollen und Svolvær

God dag liebes Leservolk, wir haben Station 2 des Urlaubs erreicht, ein kleines Appartement in Kabelvag. Hier werden wir die nächsten drei Tage nächtigen und unsere Touren starten. Die auf heute geplante Walsafari in Andenes musste aufgrund des starken Windes leider auf morgen verschoben werden, auch dieser Termin ist leider noch ungewiss. Aber wir hoffen das Beste.

Deshalb wanderten wir heute auf Kaiser Wilhelm II’s Wegen auf den Digermulenkollen. Vom Ort Digermulen aus starteten wir den einstündigen doch recht anstrengenden, sehr windigen und verregneten Aufstieg, um am Gipfel von einer wunderbaren Sonne, einem gigantischen Ausblick in alle Richtungen belohnt zu werden. Unser Timing auf dem Gipfel des Digermulenkollens war einfach perfekt, denn in diesem Moment bog sich ein Doppelregenbogen quer über das Tal. Magic. Nach „Foto, Foto, Foto“ kletterten wir einen kleinen Hang hinauf zu dem Denkmal des Kaiser Wilhelm II. Mit Ritz-Crackern, Cookies, iranischen Pistazien und Kaminwurzen wurde der Hunger gestillt, um wieder bergabwärts ins Tal torkeln zu können.

Nun war es Zeit um unsere neue Butze zu beziehen. Wieder über die verregnete E10 fuhren wir durch Svolvear, der „Hauptstadt“ der Lofoten. Dort wurde erstmal der Svolveargeita, fotografiert, ein Berg, den Profikletterer bekletterten, nur um auf der Spitze von einem „Ziegenbockhorn“ auf das andere zu springen. Auch als wir den Stein knipsten, hingen zwei Kletterer zwischen den beiden Hörnern. Mit Umweg über den Extra Supermarkt unseres Vertrauens kamen wir nun hier in Kabelvag an, labten uns an selbstgekochter Spaghetti-Bolognese à l’Alavi und gönnen uns nun ein Gläschen importierten Vino aus dem germanischen Duty-Free-Shop.

Stay tuned für more Lofoten-News und geilen Bildern einer geilen Landschaft.

1 Kommentar

  1. Wirklich magisch dieser Doppelregenbogen!Drück Euch die Daumen, dass ihr auf Waltour gehen könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Lönis Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑