Unser Freund der Lidl Tag 3

Tag 3, Mittwoch in deutscher Zeit. Und auch in irischer. Also ab in den Killarney National Park, um den sich der Ring of Kerry zieht und an dessen nördlichem Ende sich unser Hotel befindet. Nach einer ruhigen Nacht schmeißt uns kurz nach dem Wecker zusätzlich auch der Feueralarm aus dem Bett. Da aber kein anderer Gast großartig die Hände in die Luft reisst und um sein Leben rennt, beschließen wir das auch nicht zu tun und richten uns gemütlich für den bevorstehenden Wandertag. Um nicht zu verhungern wird sich beim örtlichen Lidl mit Proviant eingedeckt. Wir belegten uns leckere Zwiebel-Käse-Brötchen mit Frischkäse, Cheddar und Roastbeef. Dazu gab es Smoothies, die hier im Liter-Kübel verkauft werden, Cookies und Schokobons. Verhungern systematisch ausgeschlossen. 

 

Abenteuer Killarney National Park

Auf dem Parkplatz des National Parks angekommen (wo schon einige Pferdekutschen parken) bekamen wir direkt eine Fahrt mit der Pferdekutsche angeboten. Ein Ritual, das sich heute noch 30x wiederholen sollte. Dankend lehnten wir ab und machten uns zu Fuß auf den Weg in den 10 Hektar großen Park. Erste Station war die Muckross Abbey. Eine gut erhaltene Ruine der alten Abtei samt beeindruckendem Friedhof. Der Friedhof wird noch genutzt. So fanden wir aktuelle Gräber neben verfallenen Grüften, vermoderten Grabsteinen und beindruckenden Gebilden. Eine Ordnung schien es nicht zu geben, hier wird vergraben wie gestorben wird. Interessant sind die Grabinschriften, die im Gegensatz zu unserem Start- und Enddatum oft Sterbejahr, Alter, Todesursache (Accident…) und Hinterbliebene enthält (missed by…).

Das unweit entfernte Muckross House konnte wenig beeindrucken. Die Tour war eher Tourifalle und das halbe Haus befand sich in Gerüst, da momentan die Fenster rundum restauriert werden. Nicht ersetzt sondern demontiert, an einen Profi für Fenster versandt, von diesem repariert und restauriert und wieder eingebaut. So stand es zumindest auf dem Schild am Bauzaun. Da schlackert der effektive Deutsche mit den Ohren. Tag 3

Weiter zu den oft im Reiseführer genannten „Torc Falls“, den Wasserfällen. Auf dem Weg dorthin vernahmen wir tierische Geräusche, die uns über Zaun und Moor vom Weg abkommen ließen und sich als die lieblichen Brunftschreie des gemeinen Irland-Hirsches herausstellten. Die Herde mit ungefähr 20 Rehen und Junghirschen wurde von diesem stattlichen Exemplar angeführt:

Hirsch

Hirsch

Zurück auf dem Wanderweg fanden wir nun auch die Wasserfälle.

_mg_4720

Euphorisiert von der Schönheit dieses Naturschauspiels beschlossen wir, den Muckross Lake zu umrunden. Auf der Karte schien die Strecke nicht so lang…

…vertan, sprach der Hahn. Der Wanderweg endete leider südlich ungefähr mittig des Sees, woraufhin wir gezwungen waren, die Ring of Kerry-Landstraße entlangzuwackeln. Schon jetzt spielten wir mit dem Gedanken, umzudrehen, aber nur die Harten kommen in den Muckross Garden. Also fröhlich weiter. Parkplatz des Tee-Hauses Dinis erreicht, von hier an wieder Wanderwege. Bis zum Teehaus, welches geschlossen hatte, waren es allein anderthalb Stunden. Dort erlangten wir die Gewissheit, dass unser Plan, zwischen den beiden Seen Muckross Lake und Lough Leane hindurch zuwandern, umgesetzt werden konnte. „Nur noch“ 4,5km trennten uns vom Start des Rundgangs, dem Muckross House. Tag 3

Unglaublich anstrengend!

Die Landschaft war beindruckend. Die Berge leuchteten mit ihren verschiedenen Farben um uns herum auf, die Wiesen erstrahlten in ihrem frischen knackigen Grün und die Vegetation änderte sich in ihrer Artenvielfalt gefühlt alle 15 Minuten. Langsam aber sicher änderte sich auch das Schmerzempfinden unserer Füße. Der Weg schien kein Ende zu nehmen und als wir schließlich endlich den Startpunkt unserer Rundreise erblickten, rollten uns blauwal-große Freudentränen über die Wangen. Nach knapp 20 km Wanderung schafften wir es gerade noch diesen Blogeintrag zu verfassen. Nun haben sich unsere Füße erst einmal noch ein deftiges Schaumbad verdient, garniert mit einer herrlichen Folge Game-of-Thrones und einem alkoholhaltigen Kaltgetränk.

img_2152

 

 

Schaf-Farben-Rätsel-Lösung

Unsere treuen Leser dürfen sich nun noch über die Lösung des Rätsels der bunten Schafe freuen: der Bock bekommt den Bauch farbig eingepinselt dass der Schafhirte sehen kann welche Schafe er … lieb gehabt hat. Nun sehen wir auch das Schaf mit 3 verschiedenen Farben auf dem Rücken mit ganz anderen Augen. Slainte!